Alle für Einen - Einer für Alle!

Unsere Genossenschaft wurde am 8. Januar 1921 gegründet, damals noch unter dem Namen ,,Heimstätten-Baugenossenschaft Grundstein”. 1955 wurde die Genossenschaft umbenannt in „Gemeinnützige Baugenossenschaft Grundstein eG”.

Die Genossenschaftler der ersten Stunde wollten einkommensschwachen Menschen gute und bezahlbare Wohnungen verschaffen.
Selbstverständlich hatte kein einfacher Arbeiter oder Angestellter das Geld, um sich ein eigenes Haus zu bauen. So entstand der Gedanke der Selbsthilfe – der Genossenschaftsgedanke – oder vereinfacht gesagt, die Idee: Alle für Einen, Einer für Alle! Auf diesen Leitspruch beziehen wir uns noch heute.

Das erste Grundstück, rund 9.000 qm groß in der Mannsfelderstraße, konnte zu einem für heutige Verhältnisse lächerlich anmutenden Quadratmeterpreis von 20 Goldmark erworben werden. Nachdem die Häuser in der Mannsfelder- und Raderberger Strasse fertig gestellt waren, verlegte die Genossenschaft ihr Betätigungsfeld nach Sülz rund um den Auerbachplatz.

Innerhalb von nur 10 Jahren – zwischen 1925 und 1935 – stieg die Zahl unserer Wohnungen von 118 auf 410. Bei Kriegsende war keine Wohnung unbeschädigt. 85 Wohnungen wurden durch Bomben oder Brände völlig zerstört. Doch schon 1952 waren alle Häuser wieder bezugsfertig. In den Jahren 1953 – 1956 beteiligte sich die Genossenschaft mit 75 Wohnungen am Wiederaufbau der Kölner Altstadt.

Kurze Zeit später folgten zahlreiche Neubauten in Sülz, Lindenthal sowie in der südlichen Innenstadt, so dass in den fünfziger und sechziger Jahren unsere Genossenschaft einen wahren „Baurausch” erlebte.

Durch weitere Neubau- und Ausbaumaßnahmen sowie durch Erwerb von Häusern in Heimersdorf, Rodenkirchen und Niehl erhöhte die Genossenschaft ihren Bestand auf heute fast 900 Wohnungen.

 
Seitenanfang